Werbung: KENO - Keno spielen beim Original lotto.de!
Teilnahme ab 18 Jahren. Suchtgefahr. Hilfe unter www.bzga.de.

Wie spielt man KENO? Spielerklärung, Tipps und Tricks

Auf dieser Seite bieten wir Ihnen in kompakter, übersichtlicher Form Kurzinformationen, Beschreibungen, Tipps und Tricks und die wichtigsten Regeln einer der möglicherweise ältesten Lotterien der Welt: KENO in Deutschland.

Was ist Keno?

Die Spielformel für das Kenospiel heißt einfach: „10 aus 20 aus 70“. Von den Zahlen 1-70 sind 2-10 Zahlen für einen Keno-Tip anzukreuzen. In Deutschland ist diese Lotterie inzwischen in allen Bundesländern spielbar. Täglich von Montag bis Sonnabend werden jeweils 20 Gewinnzahlen „gezogen“. Neben der Möglichkeit die Anzahl der gewählten Zahlen selbst zu bestimmen kann der Spieler auch die Höhe des Einsatzes zwischen 1, 2, 5 und 10 Euro pro Tip frei wählen.
Im Unterschied zu Lotto kann der der Spieler die Anzahl der Kreuzchen also selbst festlegen. Der Mindesteinsatz ist 1 Euro, der Maximalgewinn beträgt 1 Million Euro. Nach diesem frei gewählten Spielsystem baut sich auch der entsprechende Gewinnplan auf. Es gibt feste Quoten. Um so mehr richtige Zahlen getippt wurden und um so höher der Einsatz ist, um so größer fällt auch der Gewinn aus. Den Höchstgewinn in Höhe von 1 Mio. Euro erhält, wer 10 Richtige mit einem Einsatz von 10 Euro trifft. Dabei können sogar bei „Null Richtigen“ die Einsätze zurück gewonnen werden. Bei den Keno-Typen 9 und 10 (der Spieler hat 9 oder 10 Kreuzchen gesetzt also Zahlen angekreuzt) erhält der Spieler als „Trostpreis“ den doppelten Einsatz. Auch der Typ 8 in dieser Lotterie bekommt bei 8 ins Leere getippten Zahlen immerhin noch den Spieleinsatz zurück.
Aber auch schon mit 1 Euro Einsatz kann man bis zu 100000 Euro gewinnen.
Genau aus diesem Grund wurde dieses Spiel als besonders suchterregend empfunden. Demnach ist es bei dieser Spielvariante notwendig, beim Spielen am Kiosk eine ensprechende Kundenkarte, wie z.B. bei Lotto-Bayern (sowie in allen anderen Bundesländern) vorzulegen.
Für die abendlichen Ziehungen gilt Annahmeschluss um 18.20 Uhr. Vom Hessischen Rundfunk werden die Gewinnzahlen um 18.30 Uhr live gesendet. Gleichzeitig werden die Zahlen im Internet veröffentlicht.

nach oben

Keno-Preisvergleich: Preisvergleich der führenden Internetanbieter

Ähnlich wie bei unseren drei anderen objektiven lotteriebezogenen Preisvergleichen: Lotto-Preisvergleich, dem auf die ganz neue europäische Lotterie bezogene Eurojackpot-Preisvergleich und dem Vergleich der Bearbeitungsgebühren bei der Rentenlotterie Glücksspirale entsprechenden Glücksspirale-Preisvergleich haben wir die Gebührensysteme der in Deutschland staatlich lizenzierten Anbieter unter die Lupe genommen, um den Besuchern unserer Seiten einen Vergleich der jeweiligen anfallenden Bearbeitungsgebühren bzw. Zusatzkosten für das Spielen im Internet bieten zu können. Dabei weisen wir gleich darauf hin, dass alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit sind und bitten im Zweifelsfall um eigene Prüfung.
Alle Daten für diesen Vergleich wurden den aktuellen Internetseiten der Anbieter entnommen*. Die Kosten für die Bearbeitungsgebühren können sich auch kurzfristig verändern. Laut aktuellen Spielregeln finden die Kenoziehungen täglich statt. Um die Suchtgefahr einzudämmen, werden bei den meisten Spielanbietern Kundenkarten verwendet. Interessanterweise bieten bis jetzt nur wenige staatlich lizenzierten Anbieter das Online-Spiel an. Die Zusatzlotterie Plus 5 wurde bei diesem Preisvergleich nicht berücksichtigt.

Zum Vergleich:

Preis für ein Keno 10 Spiel, Spieleinsatz 1 EUR (Bearbeitungsgebühr mit eingerechnet)

"*" - Alle Angaben ohne Gewähr hinsichtlich Vollständigkeit und Richtigkeit, Stand 28.11.2016
"**" - Privater, staatlich lizenzierter Lotterievermittler,
"-" - wird nicht angeboten.

Spielteilnahme ab 18 Jahren. Spielsuchtgefahr. Infos unter www.spielen-mit-verantwortung.de

Wie der Tabelle entnehmbar ist, variieren die online Bearbeitungsgebühren zwischen verschiedenen Lotto-Annahmestellen erheblich. Nach dem aktuellen Stand scheinen die Internetannahmestellen der staatlichen Lottoanbieter Lotto Bremen, Lotto Baden-Württemberg und Lotto Hessen am günstigsten zu sein. Der staatlich lizenzierte Anbieter Lottobay kann eigentlich nur Spielern mit dem Wohnsitz in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein bedingt empfohlen werden, da dieselbe Bearbeitungsgebühr.

nach oben

Regeln ("Wie spielt man Keno?")

Als Spielgrundlage des Kenos in Deutschland gilt das Tippen von 2-10 Zahlen aus den Zahlen 1-70. In anderen Ländern werden oft 20 aus 80 Zahlen getippt. Eine fast unerhebliche Differenz – denn für den Spieler bergen beide Varianten gigantische Kombinationsmöglichkeiten. Mit 10 Tipps bei 20 gezogenen Zahlen aus 70 wirklich 10 Gewinntreffer zu erzielen ist schon schwierig genug. Der Reiz dieses Spiels liegt darin, dass der Spieler oder die Spielerin den Typ seines/ihres Spieles selbst wählen kann.
So gibt es die Typen 2-10. Der jeweilige Typ ergibt sich daraus, wie viele Zahlen angekreuzt werden. Entscheidet man sich für 5 Kreuze hat man den Typ 5 gewählt. Dennoch muss der entsprechende Typ unterhalb des Spielfeldes noch einmal durch ein weiteres Kreuzchen bestätigt werden. Dabei kann für jedes Tippkästchen die Spielvariante einzeln bestimmt werden.
Anschließend folgt die Eingabe der Höhe des Einsatzes. Dieser Einsatztyp hat dann für alle Tippkästchen auf diesem Wettschein Geltung.
Etwas Zeit benötigt man, um sich an die Gewinnklassen zu gewöhnen. Hat man z.B. den Typ 7 mit 7 gewählten Zahlen gespielt, kann man schon gewinnen, wenn man nur 4 aus den 20 gezogenen Zahlen trifft. Bei weniger Treffern bleibt man ohne Gewinn. Den Maximal-Gewinn bekommt man bei 7 Treffern unter den 20 gezogenen Zahlen.
Für die Spieler angenehm sind die festen Gewinnquoten, die teilweise sehr hoch sind. Insgesamt lässt sich Keno variabler spielen als Lotto und bietet dem Spielenden zumindest gewisse Einflussmöglichkeiten auf sein individuelles Spiel- und Risikoniveau.
Für die Organisatoren dieser Lottovariante bedeuten die festen Quoten eine Art geplantes Risiko, weil die Ausschüttungen nicht an die Einnahmen wie beim Lotto geknüpft sind.
Wenn zufällig sogenannte Zahlenkombinationen auftreten, die den häufig gewählten Lieblingszahlen vieler Spieler entsprechen, kann es zu sehr großen Gewinnausschüttungen kommen. Doch auch hier ist eine Sicherung eingebaut. So ist die Gewinnklasse 10 bei Typ 10 auf 5 Mio. begrenzt. Treten mehr als 5 Gewinner auf, so müssen diese sich die 5 Millionen teilen. Ähnliches gilt auch für die Gewinnklasse 9.
Nicht täuschen lassen sollte man sich davon, dass man bei den Typen 8 – 10 auch bei Null Treffern gewinnt, da es unwahrscheinlicher ist, bei diesen Typen gar keine Treffer zu landen als bei den niedrigeren Gewinnklassen.

nach oben

Die Geschichte des „Spiels der weißen Taube“

Keno ist ohne Zweifel das älteste uns bekannte staatlich organisierte Glücksspiel, das in nur leicht veränderter Form bis heute noch gespielt wird. Die Ursprünge dieses Spiels sind überliefert – chinesische Schriftrollen der Han-Dynastie berichten von einem chinesischen Fürsten namens Cheung Leung, der im Jahre 187 v. Chr. mit der Einführung eines Glücksspiels den zahlungsunwilligen Bürgern seiner von Feinden belagerten Stadt neue Geldmittel abrang, um damit die dann erfolgreiche Verteidigung zu organisieren. Dieses Spiel, das dem heutigen Kenolotto sehr ähnlich gewesen sein muss, verbreitete sich daraufhin rasch im damaligen China. Da – wie die Überlieferung es will – weiße Tauben die neuesten Gewinnziffern von Ort zu Ort transportierten, wurde es auch als das „Spiel der weißen Taube“ bezeichnet. Weiterhin geht die Legende, dass Chinas Kaiser es zur Finanzierung der Chinesischen Mauer einsetzten.
Erwähnenswert ist, dass dieses Spiel ursprünglich mit 120 chinesischen Schriftzeichen gespielt wurde. Dabei stehen diese Schriftzeichen in einer anfänglichen Position in dem chinesischen Lehrgedicht „Tausend klassische Schriftzeichen“, das auch als ein numerisches Schriftzeichen-System genutzt wird.
Erst mit dem Überschwappen des Spiels in die USA zu Beginn des 19. Jahrhunderts –wahrscheinlich als Mitbringsel chinesischer Arbeiter, die vor allem als billige Arbeitskräfte für den Eisenbahnbau eingesetzt wurden– entwickelte sich die heutige Spielform mit nur noch 80 Schriftzeichen. Ungeachtet des Glücksspielsverbots in den USA wurde Keno bis in die dreißiger Jahre in den China-Vierteln der Städte an der amerikanischen Westküste fortwährend gespielt. Hier wurde es als „Chinesische Lotterie“ bekannt.
Bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde diese Kenoformel so nur innerhalb der chinesischen Community gespielt. In den Mainstream der amerikanischen Kultur begann es erst einzudringen, als die chinesischen Schriftzeichen durch arabische Zahlen ersetzt wurden.
Doch Glücksspiel war in den USA bis 1931 weitestgehend untersagt. Auch mit der Genehmigung verschiedener Glücksspielformen im Bundesstaat Nevada blieb das Lotteriespiel nach Zahlensystem weiterhin untersagt. Mit der Änderung des Namens „chinese lottery“ in „horse race keno“ wurde das Lotterieverbot umgangen. Da auch Bingo legal wurde, baute man dieses Glücksspiel in Anlehnung daran auf und verkürzte den Namen später auf den allgemein bekannten „Keno“.
Wenn die Auslosung der Zahlen in den USA bei Keno nicht wie im deutschen System mit dem Computer ermittelt wird, wird sie traditionellerweise mit Hilfe einer Trommel durchgeführt. In dieser befinden sich 80 tischtennisgroße Bälle, mit Zahlen von 1-80 versehen. Diese Trommel trägt in den USA die Spitznamen „Gans“ oder „Eichhörnchenkäfig“ ähnlich einer Bingomaschine. Nacheinander fallen 20 Bällchen aus der Trommel zu der die Spieler dann die entsprechenden Übereinstimmungen mit den von ihnen gewählten Zahlen zu finden hoffen. In den USA ist Keno nach wie vor eines der beliebtesten Glücksspiele. Zwischenzeitlich galt das Keno-Spiel als ein im Arbeitermilieu verhaftetes Glücksspiel, das in den feineren Casinos nicht zu suchen hatte. Doch heute hat es auch in renommierten Casinos, in denen spezielle Lounges eingerichtet wurden, Einzug gehalten. In vielen Restaurants und Bars gibt es die Möglichkeit, es zu spielen. In den großen Casinos bietet es den Besuchern eine beliebte Alternative zum Roulette, den Würfelspielen und den einarmigen Banditen. In den letzten Jahren hat sich das Spielen über das Internet stark verbreitet. Mit graphischen und Sound-Effekten wird die reale Spielsituation nachempfunden.

nach oben

Keno in Deutschland

Seit Februar 2002 wird diese Lotterieart nun auch in Deutschland von den staatlichen Lotteriegesellschaften angeboten. Das Land Hessen spielte dabei die Vorreiterrolle. Dabei verließ man sich nicht auf die traditionelle Trommel, sondern setzte von Anfang auf Computertechnik. Mit zwei vom Berliner Fraunhofer-Institut entwickelten Superrechnern sollen zuverlässig und sicher Zufallszahlen generiert werden.
Aus Zahlen von 1-70 werden nacheinander eine Reihe von 20 Gewinnzahlen und eine fünfstellige Gewinnzahl für die Zusatzlotterie „plus 5“ ausgegeben. Damit wird in Deutschland erstmals ein Lotteriespiel nicht durch eine mechanische Trommel, sondern mit Hilfe anspruchsvoller Software ermittelt. Das Computersystem muss dabei völlig autonom, also unbeeinflussbar von außen arbeiten. Zwei unabhängig voneinander arbeitende Rechner ermitteln nach jeweils unterschiedlichen Verfahren Zufallszahlen. Selbst die Stromversorgung erfolgt durch Solartechnik ohne Verbindung mit dem Stromnetz. Geschaffen wurde dieses System von Dr. Sergio Montenegro.
Die staatlichen Lotteriegesellschaften erhoffen sich mit dieser Glücksspielart vor allem auch ein jüngeres Publikum anzusprechen. Zudem rechnet man mit Mehreinnahmen – so rechnet z.B. allein die Hamburger Landeskasse mit Mehreinnahmen in Höhe von 2,35 Millionen Euro, ausgehend von einem erwarteten Gesamtumsatz von über 10 Mio. Euro.

nach oben